Katholische Kirche Kölliken

Die Kirche Mutter Gottes wurde 1963 vom namhaften Aarauer Architetkturbüro Geiser & Schmiedlin gebaut. Die im schlichten Stil der 60er-Jahre gehaltene Kirche besteht aus einem rechteckigem Grundriss, Sichtbeton-Tragelementen und einer breiten Fensterfront nach Süden. Ihre Ausstattung ist grössenteils noch original, das Kirchenfenster an der seitlichen Chorfassade wurde vom Maler Willi Helbling gestaltet.

Der Wunsch nach mehr Nutzungsflexibilität und weniger Energieverbrauch führt heute zur Erneuerung des ganzen Gebäudes. Es werden in Zukunft verschiedene Nutzungen erlaubt, die dank dem Ersatz der Bänke durch eine Bestuhlung flexibel stattfinden werden: Gottesdienste, Gruppenbegegnungen, Meditationen, kulturelle Anlässe, Unterrichtsstunden und Kirchenkaffee.

Das erste Feld des Kirchenraums integriert neu einen Eingangsbereich mit Foyer, Garderobe, behindertengerechten WC und Küche. Eine neue Treppe verbindet das Foyer mit den Unterrichtsräumen und Aufenthaltsraum im Untergeschoss. Dank der Niveauangleichung von Chor, Saal und Aussenraumbereich ist eine alters- und behindertengerechte Nutzung gewährleistet. Die energetische Sanierung beinhaltet den Ersatz der gesamten Haustechnik-Installationen, Heizung, Fenster und Sanitäranlagen vor, sowie die Dämmung der Böden und Fassaden. Die Dachsüdseite wurde mit Photovoltaik vollflächig bestückt, der filigrane Glockenturm wurde instand gestellt. Eine Öffnung verbindet neu den Chor mit der Sakramentskapelle, die als Ort der Stille und der Meditation dient.

Die Kirche wurde am 13. August 2017 wiedereröffnet.

Objekt: Umbau und Sanierung Kath. Kirche Kölliken
Bauherr: Römisch-katholische Kreisgemeinde Aarau
Projektstudie: Okt. 2014 - Okt. 2015
Baubewilligung: April 2016
Ausführung: Sommer 2016 - Sommer 2017

Zurück